Die Rennen 2013

Cunewalde 2013
Cunewalde 2013

Bauska (Lettland)

Beim ersten Rennen in Lettland mußte ich mich erstmal an mein neues Auto gewöhnen.

Weil wir kaum getestet hatten und auch sonst eben alles neu war ging es zum Training erstmal nicht so ganz wie gewünscht. Einiges am Auto stimmte nicht und die Motoren machten auch nicht so mit wie gewünscht. Am Ende stand Platz 11 und 2 kaputte Motoren als Ergebniss des Wochenendes.

 

Seelow (Deutschland)

Nachdem wir in der Woche zwischen den Rennen einiges am Auto umgeändert hatten, gingen wir optimistisch nach Seelow. Wegen des schlechten Wetters und der misserablen Bahn zum freien Training, ließen wir dieses ausfallen und fuhren erst im Zeittraining an den Start. Im ersten dann gleich wieder ein Problem am Auto. Doch auch dieser wurde Dank fleißiger Mechanicker schnell behoben und im 2. Zeittraining konnte ich dann meine 4 Runden fahren. Ergebniss leider Platz 7 und damit erstmal 2. Startreihe.

Im ersten Lauf konnte ich mich dann in der ersten Kurve schonmal auf den 3. Platz verbessern und auch am Vordermann drannbleiben. In der 3. Runde konnte ich mich noch auf Platz 2 verbessern und war damit erstmal zufrieden. Doch ein Problem hatten wir noch nicht im Griff, unser Auto wurde viel zu warm. Am Abend bauten wir dann aus Sicherheitsgründen den Motor um. Doch der Sonntag begann mit starkem Regen und die Veranstaltung mußte abgebrochen werden. Somit blieb erstmal ein Punkteloser 3. Platz in der Zusammenrechnung der beiden Gruppen stehen.

 

Cunewalde (Deutschland)

Nachdem wir zu Hause wieder einiges am Auto umgebaut hatten und unser Problem mit der Temperatur gelöst war, fuhren wir nach Matschenberg.

Im Training konnten wir uns mit Platz3 für die erste Startreihe qualifizieren.

Nachdem ich den Start gewonnen hatte, kam ich in der ersten Kurve ein bisschen zu weit nach aussen und mußte Jiri vorbeilassen. Aber Platz2 wurde ins Ziel gebracht. Ebenfalls Platz 2 im 2. Lauf und dann der 3.Lauf.

Nachdem ich erneut den Start gewonnen hatte gab ich diesmal meinen 1. Platz nicht mehr her. Das ergab Startplatz 2 in der Startaufstellung fürs Finale.

Formanek hatte sich den ersten Startplatz gesichert und stellte sich in die Mitte. Ich ging nach links um schneller auf den festen Boden zukommen.

Dann der Start. Ich konnte mich sofort vor Formanek setzen und Ihn auch den gesammten Lauf hinter mir halten. SIEG am Matschenberg und unsere Peschsträhne endlich gebrochen.

 

Nova Paka (Tschechei)

Auf gings in die Höhle des Löwen und zu den "Fairsten Offiziellen in der EM"

Unser Ziel für dieses Wochenende war, gute Punkte mit nach Hause zunehmen und möglichst wenig Schrott zu produzieren. Im Zeittraining wurde ich nach trickserei der oben benannten zweiter. Konnte meinen guten Startplatz aber nicht ganz halten. Nach 2 mal Platz 2 in den Vorläfen und einem Ausfall in Lauf 3 mußte ich mich fürs Finale mit Startplatz 4 begnügen.

Im Finale konnte ich dann direkt nach dem Start einen Platz gutmachen und mich als 3. auf die Runden begeben. Am Ende der ersten Runde machte Formanek einen Fehler und ich konnte mich auf den 2. Platz verbesseren. Diesen konnte ich dann auch ins Ziel bringen und unser Soll war mehr als erfüllt. 

 

St. Georges de Montigou (Frankreich)

Im freien Training konnte ich noch Bestzeit holen, was mir im Zeittraining nicht so ganz gelang. Aber trotzdem reichte es zu Platz 4 und damit für die erste Startreihe.

Im Vorlauf 1 konnte ich dann gewinnwn. Im 2. Vorlauf am Sonntag Morgen meinte es der Veranstalter dann zu gut mit dem Wasser und ich drehte mich weg und meine Mitbewerber fuhren zu allem Pech auch noch in mich. Nach einigen Reparaturen konnte ich dann aber weiterfahren und im 3. Vorlauf den 5. Platz belegen.

Somit ging ich aus Reihe 2 ins Finale. Ich konnte mich dann auch in der ersten Runde auf Platz 2 hinter Radek Frank vorarbeiten und Ihn das ganze Rennen mächtig unter Druck setzen. Er macht aber keinen Fehler und ich mußte mit Platz 2 zufrieden sein.

 

Nyriad (Ungarn)

 In Ungarn konnte ich in den Trainings die erste Reihe sichern.

Im ersten Vorlauf wurde ich 3. . Am Sonntag konnte ich dann beide Vorläufe gewinnen und damit die Pol fürs Finale sichern.

Aber das Finale sollte schneller zu Ende sein, als mir lieb war. In die erste Kurve schafte ich es noch als erster bis Kollege ......... mich abräumte und meine Antriebskette absprang und ich das Rennen als 9. in der ersten Runde beenden mußte. Magere Ausbeute nach Super wochenende.

 

Prerov (Tschechei)

In Preov mußten wir dann schnell feststellen, das wir in Tschechien waren.

Nach Platz 7 im Zeittraining und damit Startplatz in der 2. Reihe ging es in den ersten Vorlauf. Nach einem Fehlstart von Vazlav Triska und endlosen Diskussionen mit der Rennleitung kam Platz 4 im ersten Vorlauf raus. Am Sonntag morgen konnte ich dann den zweiten Vorlauf gewinnen. Im 3. Vorlauf wurde ich dann 3. und damit Startplatz 4 im Finale. 

Im Finale war dann der Wettergott auch noch auf der Seite meiner Mitbewerber und es regnete in Strömen. Ich ließ es erstmal ruhig angehen und fuhr als vorletzter weg. Als sich vor mir einiges geregelt hatte konnte ich als 4. hinter Mrvin das Rennen beenden.

Wieder wertvolle Punkte mitgenommen.

 

St Igny de Vers (Frankreich)

 Nun sollte es in die entscheidende Phase der Meisterschaft gehen. 9 Punkte hinter Platz 1 und 9 Punkte vor Platz 3 hieß es am Beginn des Wochenendes.

Nachdem es im Zeittraining noch so gerade mit Platz 6 für die erste Ptartreihe gereicht hatte, wurde ich im 1. Lauf gedreht und ich mußte dem Feld hinterher eilen. Platz 5 war es am Ende und mehr war nicht drin. Platz 4 und 3 in den nächsten Läufen und damit Startplatz 9 im Finale. Da es das ganze Wochenende ohne Pause regnete haben wir dann ab dem 3. Vorlauf Stollenreifen gefahren und kamen damit besser zurecht. Nachdem sich dann im Finale einige meiner Mitbewerber selbst oder mit Hilfe von Kollegen weggedreht hatten, kam am Ende Platz 3 raus und der Abstand zu meinen Kollegen schmolz auf 5 Punkte nach vorn und auch nach hinten.  

 

Maggiora (Italien)

 In italien mußte es also nun entschieden werden.

Platz 3 im freien Training, Platz 2 im Zeittraining waren schon mal eine gute Ausgangsposition. Zumal meine nächsten Konkurenten weit hinter mir lagen und schon die ersten Motoren gewechselt hatten.

Im ersten Vorlauf dann Platz 2 und Triska, der zur Zeit in der Meisterschaft führt, mit Motorschaden ausgefallen. Ebenfalle ausgeschieden Radek, der zur Zeit 3. in der EM Wertung ist.

Am Sonntag dann im 2. Vorlauf konnte ich gewinnen und meine ärgsten Konkorrenten mußten erneut frühzeitig aufgeben. Triska baute für dieses Wochenende den 4. Motor ein und Radek mußte einen Fehler am Steuergerät beheben. Nachdem sich dann beide doch noch im 3. Lauf fürs Finale qualifizieren konnten und ich 2. wurde und damit in der resten Startreihe stand, sollte alles auf das letzte Finale des Jahres ankommen.

Am Start konnte ich mich erstmal auf Platz 2 durch die erste Kurve kämpfen, dann mußte ich allerdings Prokop vorbeilassen da ankommen wichtiger war als zu viel Risiko oder ein Ausfall. Ich konnte Platz 3 halten und, wie ich nachher mitbekam, Triska sich nicht weiter als auf Platz 9 nach vorne arbeiten. Da Formanek und Prokop in der Gesamtwertung weit genug hinter mir waren, stand damit fest, das ich 2 Punkte vor Triska EUROPAMEISTER bin .

 

 

 

 

Die Saison 2012 im einzelnen:

Die Testfahrten:

Der erste Test in Siegbach endete nach 6 Runden mit Getriebeschaden.

Nachdem wir bei Mandel Motorsport ein neues Getriebe eingebaut hatten wurde in Schlüchtern zum 2. mal getestet. dieser endete dann schon nach 3 Runden, wieder Getriebeprobleme. Um dem ganzen auf den Grund zu gehen wurde der mechanische Rückwärtsgang ausgebaut und siehe da die Propleme waren weg. aber die Lösung des Problems beschäftigte uns noch bis 2 Tage vor dem Saisonstart in Frankreich.

Hier zum erstenmal für dieses Jahr ein riesendank an Martin Mandel und Seine ganze Familie , Die auch an den Wochenenden auf Mann und Vater verzischten mußten, weil der mal wieder in der Werkstatt an unserem Kart arbeitete. 

DANKE, DANKE

 

Das 1. Rennen in  Frankreich

In St Martin Valmeroux blieb ich im freien Training direkt am Start stehen, Kette abgesprungen

1. Zeittraining: 1. Platz

2. Zeittraining: 3. Platz und damit 2. Startplatz in der ersten Gruppe, mehr als ich mir zu träumen erwartet habe

In den Wertungsläufen belegte ich dann 3 mal den 2. Platz, was im Finale dann den 5. Startplatz bedeutete

Beim ersten Start zum Finale konnte Ich dann aus der 2. Startreihe direkt auf den 1. Platz fahren. Leider wurde das Finale dann in der 2. Runde abgebrochen und neu gestartet.

Beim 2. Start kam ich als 2. in die erste Kurve. Nachem Radek Frank in der 2. Runde Probleme bekam, konnte ich Ihn bei Start und Ziel überholen und meine Führung bis zur Zielflagge ausbauen.

1. EM Sieg traumhaft!!!!

 

2.-4. Rennen:

In Lettland beim 2. Rennen begannen dann die nicht mehr enden wollenden Probleme mit unserem Auto und wir mußten erstmals feststellen, mit wem wir uns bei dem Kauf des Autos eingelassen haben.

Motorschaden  in Führung liegend im 2. Wertungslauf.

Wochenende gelaufen.

In der Woche danach in Seelow  dann im Finale vom 3. Startplatz auf Platz 1 in der ersten Kurve gefahren doch da sollte das Rennen für mich dann schon zu Ende sein.

Überschlag und erstmal ab zum Doktor und die Anderen fuhren ohne mich.

Beim 4. Rennen in Matschenberg dann erneut Probleme. Den ersten Lauf konnte ich noch gewinnen, wurde aber wegen einem "Fehlstart" 5 Sekunden zurück gesetzt, damit Platz 2 . Im 2. Lauf dann auf Platz 1 ausgefallen mit Rückwärtsgangproblemen und abgedrehter Welle.

Nach dem wir das Teil dank Team Bundesmann geschweißt hatten, wurde im 3. Lauf erneut versucht zu fahren, aber das Teil wollte nicht wie wir. Nach erneuter Reparatur, wurde dann das Finale vom 10 Startplatz in Angriff genommen. In der 2. Runde auf Platz 6 angekommen wollte dann Kollege Zeman mit mir durch die Leitplanke fahren. Für mich erneut das aus.

 

Rennen 5 in Nova Paka

In Nova Paka hatte ich erstmal richtig Respekt vor der Strecke, die es ganz schön in sich hat. Trotzdem konnte ich im Zeittraining 3. werden. In den Läufen dann Platz 2, 1, und 3 und damit 3. Startplatz im Finale. Aber dann wurde mir deutlich wie die Leute dort zu Ihren eigenen Fahren halten. Mein Startplatz wurde besonders gut gewässert damit ich nicht durch meinen eigenen Staub fahren muß. Am Ende dann Platz 4 und ich war nicht so ganz zufrieden.

 

 

 

1. DM Rennen 2011 in Hochstädt

Bericht vom 1. Rennen in Hochstädt am 16. und 17. April

 

1. Zeittraining :

Kurz nach Beginn ist leider mein Gaszug gerissen , so das dieses Training erst einmal beendet war .

 

2. Zeittraining :

Der Motor bringt keine Leistung !! Also , Motor wechseln . So erreichte ich dann noch Startplatz 4 , 2. Startreihe .


1. Vorlauf :

  Kurz nach dem Start war ich dann schon auf Platz 2 !! Gute Ausgangsposition für die nächsten Vorläufe .

 

 2. + 3. Vorlauf :

Nach gelungenem Start in Vl.2 , konnte ich diese beiden Vorläufe als Sieger beenden , so das ich am Ende als Tagessieger den 1. Startplatz für das Finale erhielt .

 

Finale :

Von Startplatz 1 aus konnte ich den 1. Saisonsieg feiern . Somit ist der Grundstein für eine erfolgreiche Saison  2011 einmal gelegt .

 

Das nächste Rennen wäre Ostern in Krautscheid . Eine Teilnahme steht allerdings noch nicht fest .


SWASV Krautscheid Ostern 2011

Durch einen , in Höchstädt , erlittenen Motorschaden an KAMI konnte ich in Krautscheid leider nicht mit KAMI an den Start gehen . Kurzerhand wurde mein "Entchen" aus dem Vorjahr reanimiert . Nach kurzer Eingewöhnung , die Umstellung gegenüber KAMI dauert ein paar Meter , lief es doch ganz gut . Auch wenn das einigen Mitstreitern nicht ganz so gefallen hat , konnte ich beide Vorläufe und auch das Finale gewinnen .

   Vielleicht findet sich ja doch noch ein "Tierliebhaber" ! Mein Entchen wäre nähmlich zu verkaufen !!!!

Mein "Entchen" aus dem Vorjahr ist zu verkaufen
Mein "Entchen" aus dem Vorjahr ist zu verkaufen

2. DM Rennen 2011 in Schlüchtern

Bericht vom 2. Saisonrennen in Schlüchtern am 30.04+01.05

 

1. Zeittraining:

Das 1. Zeittraining konnte ich mit 5 (!!) hundertstel vor Marvin Holzleitner für mich entscheiden .

 

2. Zeittraining:

Für das 2. Zeittraining wurde die Bahn gewässert , so das die Zeiten aus dem 1. Zt. nicht mehr erreicht werden konnten . Die sollte aber mich aber nicht daran hindern auch hier den 1. Platz zu holen .

 

1. + 2. Vorlauf :

Beide Vorläufe konnte ich vor Marvin und Johannes gewinnen .

 

3. Vorlauf :

Der 3. Vorlauf ist mein heutiges Streichresultat . Tagessieg ist erreicht .

 

Finale :

Startplatz 1 in der Mitte , Marvin links und Johannes rechts von mir . Den Start habe ich gewonnen , dicht gefolgt Marvin . Nach 4 Runden konnte ich einen kleinen Vorsprung heraus fahren und den 2 Sieg in dieser Saison feiern .

 

Im parc fermé sollte auch Familie Söhl noch Ihren Auftritt für dieses Wochenende bekommen .

Einen weiteren Kommentar dazu verkneife ich mir aber und freue mich einfach nur über meinen 2. Saisonsieg .

 

 

 

 

3. DM Rennen 2011 in Biesenthal / Berlin

Bericht vom 3. DM Rennen in Biesenthal ,bei Berlin, am 14.5 und 15.5

 

Unsere Rennläufe wurden komplett am Sonntag gefahren .

Im einzelnen : 1 Freis Training , 2 Zeittrainings , 3 Vorläufe und das Finale .


Dies versprach eine Veranstaltung im Eiltempo . Hier war es besonders wichtig meinem KAMI

keinen Schaden zuzufügen , da die Reparaturpausen nur sehr kurz sein würden .

 

1.+2. Zeitraining :

Beide gewonnen .

 

1. + 2. Vorlauf :

Beide gewonnen , der 3. Vorlauf wurde gestrichen . 

Zu diesem Zeitpunkt war die Bahn eigentlich schon unbefahrbar .

Doch der tagessieg war ja schon erreicht .

 

Finale :

Auch hier zeigte ich mit meinem KAMI der Konkurenz nur mein Hinterteil .

Finale gewonnen !!

 

So ging es mit 40 Punkten zurück in die Eifel .


 


Hoope und die DM-Rennen bis Cunewalde:

Beim Rennen in Hoope lief es wie die Rennen vorher vom feinsten für mich. Training, 2 Vorläufe und Finale konnte ich mit Abstand gewinnwn und weitere 40 Punkte in der Meisterschaft sichern.

Beim 5. Rennen in Gründau sollte dann alles ganz anders werden als von uns erhofft.

Im Zeittraining mußte ich mit Platz 5 zufrieden sein, weil wir einfach keinen Grip fanden und nur am rumrutschen waren. Doch es sollte noch schlimmer kommen. Im ersten Vorlauf flog ich in der Hubschrauberkurve mit Hilfe eines Mitbewerbers in die Betonwand und mußte danach mit krummem Auto den ersten Lauf aufgeben. Im zweiten und dritten Lauf dann Platz 6 und 5, was am Ende Platz 6 in der Tageswertung bedeutete. Im Finale ging es dann aus der dritten Startreihe auch nicht mehr nach vorne und mehr als Platz 6 war an diesem Wochenende nicht zu holen. 

Nach der Sommerpause ging es dann nach Steinbourg. Im Zeittrainig Platz 1, in den Vorläufen 1 und 2 jeweils Platz 1 und auch das Finale gewonnen. Aber die Konkurenz schläft nicht und Sie werden immer stärker.

Das sollten wir besonders im Nächsten Rennen in Ortrand merken. Im Zeittraining wurde ich 2. hinter Marvin und vor Johannes. Im ersten Lauf konnte ich dann gewinnen. Im 2. Lauf  habe ich mir dann den falschen Startplatz  ausgewählt und prompt wurde ich von Damian abgezogen. Während dem Lauf mußte ich dann auch noch Hauke passieren lassen und wurde am Ende 3. Der 3. Lauf dann wieder 3. Platz. Im Finale ging ich dann von Platz 2 aus ins Rennen, den ich auch nach dem Start halten konnte. An Damian war zu dieser Zeit einfach kein Vorbeikommen obwohl ich Ihm im Getriebe hing. Im Bergaufstück wird Damian dann auf einen Schlag langsamer und ich knalle in Ihn und Marvin von hinten in mich. Erstmal sortieren und als letzter geht es weiter . Rennabbruch!!

Und wie sich herausstellte war mein Kami ziemlich kaputt (Hintere Schinge ,Kettenrad, Dämpfer,       2 vordere Schwingen und sonst noch einige Kleinteile), nach notdürftiger Reparatur ging es dann zum Neustart. Nach dem Start, Damian vorn, Hauke 2. und ich 3. . In der ersten Runde dann drehte sich Hauke und ich war 2. in der nächsten Runde war Damian dann ins Loch ein bisschen schnell und kam nach aussen von der Bahn ab und ich nahm dankend den ersten Platz an . Doch den wollte dann Marvin mir noch streitig machen. Aber ich konnte mich durchsetzen und den Sieg nach Hause fahren.

Nach Siegbachtal ging es dann wieder mit frischem Mut  und einigen neuen Teilen im Auto. Doch auch dieses Wochenende sollte nicht für uns laufen. Das ganze Wochenende hatten wir mit Leistungsverlust ab den mittleren Drehzahlen zu tun und den Fehler haben wir nicht gefunden.

2 mal Platz 4 war dann auch die magere Ausbeute vom Wochenende.

Nachdem wir dann die ganze Woche bis Freitag abend um 20.00 Uhr den Fehler gesucht , am Kami verschiedenste Teile erneuert und schließlich durch Mithilfe von Rüdiger Kaufmann den Fehler abstellen konnten ging es nach Kesseltal.

Am Samstag im Zeittraining 2. hinter Marvin. Im ersten Lauf hinter Damian , der an diesem Wochenende wieder sehr stark war, 2. Platz . ebenfalls 2. im 2. Vorlauf. Im 3. Lauf dann gewonnen und auch das Finale siegreich für mich entschieden.

In Cunewalde konnte nun die Meisterschaft gesichert werden.

Mit einem 1. Platz im Zeittraining,  2 Laufsiegen in den Vorläufen und dem Finalsieg war es dann geschafft.

 

Deutscher Junioren Auto-Coss Meister 2011